Neukieritzscher waren neugierig und wurden belohnt

- Zur 26. Folge der Reihe "Neugierig in Neukieritzsch" -

Wieder einmal war das Ziel der neugierigen Neukieritzscher einschließlich der Gäste aus den Ortsteilen der Festsaal im Bürgerbegegnungszentrum. Am Samstag ging nämlich die 26. Folge der Reihe "Neugierig in Neukieritzsch" über die berühmte Bühne. Christine Unger, gemeinsam mit weiteren verantwortlich für Vorbereitung und Ablauf, hatte in ihrer Begrüßung der rund 100 Gäste auf weitere Zahlen aufmerksam gemacht: Im Turnus von jeweils zwei Jahren gab es inzwischen die 5. Folge nach der Wende. Das ist ein Zeichen dafür, dass die Veranstaltung, aber auch das Interesse der Einwohner am Ortsgeschehen, lebendig sind. Indes hätte der Saal etwas voller sein können. Was den Besuch betrifft, müssten die Vereine, aber auch einige Gemeinderäte, noch aktiver werden, so die Meinung mancher Besucher.
Im Mittelpunkt des Abends standen auch diesmal wieder aktive Bürger, die sich in einem Ehrenamt für das Gemeinwohl in der Kommune einsetzen. Neukieritzsch ist eine Gemeinde, in der seit jeher mit dem Pfund der Qualität von Kleingartenanlagen und der Gestaltung der Wohnsiedlungen gewuchert wird. So bat Moderator Peter Zimmer die Hobbygärtner Harry Höhne (Gartensparte "Gartenfreunde"), Roland Gerhardt (Gartensparte "Grüne Aue") und Klaus Beute (Siedlerverein "Harmonie") zur Ehrung nach vorn. In witzigen Dialogen mit Bürgermeister Henry Graichen als Schirmherr und hinzugebetenen Vereinshäuptern ergab sich so mancher Spaß, aber auch die Möglichkeit, Entwicklungen im Ort in das Zentrum des Interesses zu rücken. Besonders effektvoll hierbei war der Auftritt der kleinen Bambini-Truppe unter Leitung ihrer Trainer. Begeistert waren die jüngsten Sportler der Gemeinde dabei, ihrem "Sportvater" Dirk Brauße und ihrer "Sportmutter" Susan Riedel nach Ende ihrer rhythmischen Darbietungen den von den Vereinen gemeinsam mit der Gemeinde neugeschaffenen "Ehrenoscar" für Verdienste um das Gemeinwohl, eine Uhr mit Inschrift, zu präsentieren. Die gleiche Aufmerksamkeit hatten zuvor schon die Gartenfreunde erhalten. Andrea Müller, Co-Redakteurin und Gestalterin der heimathistorischen Publikation "Kieritzscher Blätter", wurde gleichfalls für ihr Engagement geehrt.
Das Orchester des Musikvereins Neukieritzsch-Regis bot schmissige Medleys, die zuweilen zu Bravorufen stimulierten, nicht allzu häufig in unseren Breiten. Der Gemischte Chor hatte sich einige Gags einfallen lassen. Nicht nur, dass Chorleiter Viktor Vetter dem Klarinettisten Joachim Friedel, dem Virtuosen auf dem Knopfgriffakkordeon Andre Schgutow und Nina Schgutow am Klavier Möglichkeiten bot, ihr Können zu zeigen. Auch der Chor selbst gestaltete den "Markt von Scarborough Fair" szenisch aus, indem Chorsängerin Katrin Müller Gewürzsträußchen verteilte.
Peter Zimmer hatte mittendrin die Bambini-Truppe gefragt, ob denn ihr eigener Auftritt heute Abend ihnen Spaß gemacht hätte. Begeisterte kindliche Bejahung! Daraufhin der Moderator: "Na, dann ist es ja gut. Sonst hätte Onkel Peter geschimpft!" Auch wir sähen bezüglich der Veranstaltung keinen Grund zum Schimpfen. Es war nämlich eine rundum gelungene Veranstaltung mit viel Spaß. So etwas braucht man öfter.

Text: Detlef Bergholtz / Artikel in der Leipziger Volkszeitung vom 10.10.2005 (leicht geändert)
Fotos: Detlef Bergholtz

Ein Ehrenoscar für Dirk Brauße (l.) und Susan Riedel
 
Bambini-Vater Dirk Brauße und Bambini-Mutter Susan Riedel mit Moderator Peter Zimmer inmitten ihrer kleinen Sportskanonen

Letzte Aktualisierung am 30.12.2006. Zurück
Zurück